Wenn es Ihnen wie den meisten Menschen geht, buchen Sie vermutlich nicht jeden Tag einen Fotografen. Daher gibt es immer einige wiederkehrende Fragen, die ich an dieser Stelle beantworten möchte. Sollten Sie weitere Fragen haben, die hier nicht aufgeführt sind, nehmen Sie einfach Kontakt zu mir auf und wir klären das schnell und unkompliziert.

Bitte wähle den FAQ-Bereich, der dich interessiert:

Was sind RAW-Fotos und warum sind die so wichtig?

Bei RAW-Dateien handelt es sich um Rohdaten, die – im Gegensatz zu JPG-Fotos – kameraintern noch KEINEN Bearbeitungsprozess durchlaufen haben. Die Bearbeitung erfolgt manuell am Computer und kann so auf jedes einzelne Foto individuell (Schärfe, Kontraste, Farben…) angepasst werden. RAW-Dateien ermöglichen damit eine erheblich bessere Bildqualität.

Warum ist Fotografieren eigentlich so teuer?

Wie jede Dienstleistung richtet sich auch der Preis guter Fotografie weitestgehend nach der eingesetzten Stundenzahl. Und weil die Bildbearbeitung heute zum kreativen Prozess dazugehört und eine wichtige Komponente bis zum fertigen Ergebnis ist, entsteht viel Arbeitszeit, die im ersten Moment nicht gesehen wird: Jede Stunde Fotografierzeit zieht ein bis eineinhalb Stunden Nachbearbeitung mit sich! Dazu kommen erstklassiges Fotoequipment, Fortbildung und alle weiteren üblichen Kosten, die jeder Selbstständige zu leisten hat.

Wie kann ich einen Termin vereinbaren?

Nehmen Sie per E-Mail oder Telefon Kontakt zu mir auf, dann besprechen wir Ihre Wünsche und Vorstellungen und vereinbaren einen Termin – ganz unkompliziert. Aber auch, wenn Sie sich noch unsicher sind, können Sie mich jederzeit unverbindlich kontaktieren, damit wir über Ihre Wünsche sprechen können. Bei aufwendigeren Aufträgen (z.B. Hochzeits- oder Produktfotografie) sollten wir bei einer Tasse Kaffee persönlich miteinander sprechen.

Darf ich zum Shooting eine Begleitung mitbringen?

Sehr gerne sogar! Wichtig ist, dass Sie sich wohlfühlen und da kann eine Vertrauensperson deutliche Unterstützung leisten. Man fühlt sich einfach „sicherer“, wenn man nicht ganz alleine zum Shooting kommt.

Wie geht es nach dem kostenlosen Kennenlerngespräch weiter?

Wie es weitergeht und ob ich Eure Hochzeit fotografieren darf, entscheidet Ihr. Ich fasse nach unserem Kennenlerngespräch nochmal alle Details in einer E-Mail zusammen und sende Euch das Ergebnis zu. Dies ist die Grundlage für die Auftragserteilung. Mit einer Anzahlung in Höhe von 20% des vereinbarten Preises sichert Ihr Euch Euren Wunschtermin und bestätigt den Auftrag.

Welches Fotoequipment setzt Du ein?

Um auch bei schlechten Lichtverhältnissen optimale Bildergebnisse realisieren zu können, setze ich zwei digitale Vollformatkameras sowie diverse lichtstarke Profiobjektive ein. Damit kann ich auch bei wenig Umgebungslicht (Kirche, Dämmerung…) ohne Blitzgerät arbeiten und die natürliche Lichtstimmung erhalten.

Wie lange ist die Mindestbuchungszeit?

Die Mindestbuchungszeit beträgt drei Stunden. Eine Aufteilung mit längeren Fotografierpausen ist leider nicht möglich. Sollte zwischen zwei zu fotografierenden Gegebenheiten „Leerlauf“ entstehen, ist die Zeit allerdings nicht verloren. Während dieser Phasen fotografiere ich viele Details, die Location und die Gäste in unbefangenen Momenten. All dies sind wichtige Fotos, die später die Geschichte Eurer Hochzeit komplett machen und zu einem tollen fotografischen Gesamteindruck beitragen.

Wie funktioniert die Terminvergabe?

Nach Eurer Anfrage notiere ich mir den anvisierten Termin mit Bleistift (also zunächst unverbindlich) in meinem Terminkalender. Wenn Ihr Euch dazu entscheidet, dass ich Eure Hochzeit fotografieren darf, sichert Ihr Euch den Termin verbindlich, indem Ihr eine Anzahlung in Höhe von 20% des Preises überweist.

Wie viele Fotos entstehen durchschnittlich?

Auf einer Hochzeit entstehen sehr viele Bilder in sehr kurzer Zeit. Bevor ich die Fotos später bearbeite, treffe ich eine Auswahl und lösche alle Fotos, auf denen jemand unvorteilhaft guckt, die Augen geschlossen hat o.ä. Nach dieser Vorauswahl bleiben durchschnittlich 50-60 Bilder pro Stunde Fotografierzeit übrig, die ich dann in der Bildbearbeitung für Euch optimiere. Grundsätzlich gilt: Je mehr auf einer Hochzeit „passiert“ und je aktiver die Gäste sind, desto mehr Fotos entstehen.

Berücksichtigst Du auch die Gäste zu fotografieren?

Selbstverständlich möchte ich jeden Gast mindestens einmal auf einem Foto abgelichtet haben. Aber: Nicht jeder mag es, fotografiert zu werden und gibt dann entweder ein entsprechendes Signal oder ich bemerke selbst, dass sich einige Gäste vor dem Fotoapparat „verstecken“. In diesem Fall halte ich mich mit dem Fotografieren zurück.

Wie gehst Du beim Fotografieren vor?

„Beobachten und Fotografieren“ ist meine Devise. Ich arbeite die meiste Zeit aus dem Hintergrund und gehe nicht aktiv auf Eure Gäste zu. Ich bin zwar stets auf der Suche nach den besten Perspektiven und habe ein feines Gespür für stimmungsvolle Momente, trotzdem ziehe ich Zurückhaltung der aufdringlichen Animation vor.

Können wir unsere Wunschmotive mit Dir umsetzen?

Wenn Ihr tolle Bildideen bei der Suche im Internet findet, sollten wir sie uns gemeinsam ansehen. So bekomme ich eine Idee davon, was Euch gefällt und welchen Stil ihr mögt. Trotzdem rate ich davon ab, Motive eins zu eins nachzufotografieren. So bleibt garantiert, dass Ihr einmalige Fotos Eures großen Tages bekommt, die zu Euch passen und ein Stück weit Eure Persönlichkeit widerspiegeln.

Wie lange dauert es, bis wir unsere Fotos ansehen können?

Ich bin schnell. Langes Aufschieben liegt mir nicht und trotz jahrelanger Erfahrung als Fotograf geht es mir wie Euch: Ich bin sehr auf die Ergebnisse gespannt. Innerhalb weniger Tage könnt Ihr bei normaler Auftragslage einen Blick auf Eure Bilder werfen.

Können wir von den Fotos später auch Poster oder Leinwände machen lassen?

Ihr bekommt alle optimierten Fotos als hochauflösende JPG-Datei auf einem USB-Stick von mir überreicht. Diese Qualität ist auch zur Herstellung großer Poster/Leinwände geeignet.

Wie bearbeitest du die Fotos?

Die Bildbearbeitung gehört heutzutage zum kreativen Prozess unbedingt dazu, verleitet mich aber nicht dazu, Geschehnisse soweit zu verfremden, dass sie nicht mehr real wirken. Ich verwende keine vorgefertigten „One-Klick-Filter“ wie man sie von Instagram & Co kennt. Auch eine übertriebene Bildbearbeitung strebe ich nicht an. Mein Anspruch ist, die Wahrheit ein bisschen schöner als erlebt in natürlichen Farben (oder schwarz/weiß) darzustellen.

Dürfen unsere Gäste auch fotografieren?

Wenn ihr Fotos Eurer Feier von mir bekommen wollt, auf denen keine leuchtenden Handydisplays zu sehen sind, solltet Ihr Eure Gäste vorab darum bitten, die Mobilfunkgeräte ausgeschaltet zu lassen. Häufig gibt ambitionierte Hobbyfotografen in der Familie, die ebenfalls Bilder auf der Feier machen möchte. Auch das kann sich kontraproduktiv auf die Bildergebnisse auswirken. Entweder steht man sich in den Schlüsselmomenten gegenseitig im Wege oder ihr wisst gar nicht mehr, in welche Kamera Ihr blicken sollt und so schaut einer in die eine und der andere in die andere Kamera. Das Ergebnis sind nicht mehr sondern weniger brauchbare Bilder. Vertraut meiner Arbeit und ermutigt auch die Hobbyfotografen Eurer Feier, die Kameras zu Hause zu lassen.

Wann soll ich den Termin vereinbaren?

Am besten ist, wenn Du den Termin schon zum Ende Deiner Schwangerschaft vereinbarst. Gerne können wir gleich auch einen Plan B-Termin abmachen, falls es zu Verzögerungen kommt. Die Fotos sollten dann in den ersten 14 Tagen nach der Geburt entstehen. Die Newborn-Fotografie orientiert sich an schlafenden Babys. Innerhalb der ersten zwei Wochen haben wir dazu die besten Möglichkeiten.

Wo findet das Shooting statt?

Gewöhnlicherweise finden die Shootings bei Dir zu Hause statt. Dort fühlen Du und der kleine Neu-Erdenbürger sich am wohlsten, was maßgeblich zu tollen Fotos beiträgt. Eine Auswahl an Stoffen und Accessoires habe ich im Gepäck.

Wie ist der Ablauf eines Newborn-Shootings?

Je nach Schlaf- oder Aktivitätsphase versuche ich zunächst einige Detailfotos von Händen, Füßchen, Ohren… zu machen, außerdem möchte ich das Neugeborene in unterschiedlichen Schlafpositionen und mit Mama und Papa fotografieren. Während des Shootings berühre ich das Baby nicht und überlasse Dir das Umziehen und Zurechtlegen.

Ich habe tolle Babyfotos im Internet gesehen? Kannst Du diese Fotos auch machen?

Als Ideengeber sind solche Fotos toll, trotzdem werden wir kaum ein Bild eins zu eins nachfotografieren können. 100 Prozent planbar ist die Newborn-Fotografie leider nicht. Jedes Baby hat seinen eigenen Kopf/Rhythmus und das ist auch gut so. Dadurch können wir zwar Hintergründe, Kleidung und Accessoires nach Wunsch zusammenstellen, alles andere geschieht wie es geschieht – jedes Mal einzigartig.

Was soll ich dem Baby anziehen?

Richtig oder falsch gibt es natürlich nicht – alles Geschmackssache. Ich empfehle allerdings, Kleidung, Unterlage und Accessoires farblich aufeinander abzustimmen und nicht zu viele unterschiedliche Farbtöne miteinander zu kombinieren. Besonders stimmig erscheinen Fotos, auf denen nur eine, maximal zwei Hauptfarben in ihren unterschiedlichen Nuancen miteinander kombiniert werden. Das können Naturfarben (Braun, Beige, Ocker…) aber natürlich auch die klassischen Blau- oder Pinktöne sein.

Wie lange dauert das Shooting?

Genau vorhersagen lässt sich die Shootingdauer nicht. Weil aber eigentlich immer mit Leerphasen zu rechnen ist, in denen Du das Baby stillst oder die Windeln wechselst, dauert es meistens rund drei Stunden, bis wir eine schöne Auswahl an Fotos realisiert haben.

Mit welchen Fotoequipment arbeitest Du?

Dank lichtstarker Profiobjektive und modernen Vollformatkameras setze ich neben natürlichem Fensterlicht eine Tageslichtlampe ein und verzichte auf die Verwendung von Blitzgeräten. Das macht das Licht „weicher“ und verhindert harte Schattenverläufe. Lediglich bei Familienbildern verwende ich Blitzgeräte mit Diffusoren, um Euch perfekt auszuleuchten.

Ist Blitzlicht schädlich?

Nein, Blitzlicht schadet den Neugeborenen nicht. Allerdings kann es vorkommen, dass die ausgelösten Blitzlichter das Baby irritieren. Dann wird aus Halbschlaf schnell mal eine Wachphase. Manche Neugeborenen fühlen sich andererseits überhaupt nicht davon gestört und schlummern brav weiter. Aber wie ich oben schon schrieb: Meistens verzichte ich auf den Einsatz von Blitzgeräten.

Wie lange dauert es, bis ich die Fotos bekomme?

Ich bin schnell. Langes Aufschieben liegt mir nicht und trotz jahrelanger Erfahrung als Fotograf geht es mir wie Euch: Ich bin sehr auf die Ergebnisse gespannt. Innerhalb weniger Tage könnt Ihr bei normaler Auftragslage einen Blick auf Eure Bilder werfen.

Werden unsere Fotos veröffentlicht?

So, wie Ihr vor einer Buchung gerne Beispielbilder sehen mögt, damit Ihr meine Arbeit einschätzen könnt, geht es auch anderen Brautpaaren. Eine Nutzung ausgesuchter Fotos auf meinem Blog, in sozialen Medien, Musterfotobüchern etc. ist also ein wesentlicher Bestandteil meiner Arbeit. Die Auswahl erfolgt aber in unmittelbarer Absprache mit Euch, schließlich sollt Ihr Euch damit ebenfalls wohlfühlen. Das Zeigen der Fotos kann natürlich gerne anonym geschehen, auf besonderen Wunsch verzichte ich darauf.